Frauen-Doppelvierer verpasst als Vierter die Medaillen

Olympia-Qualifikation für Tokio 2020 ist geschafft

Vier Frauen im Ruderboot halten die in den Deutschlandfarben schwarz, rot, gold gestrichenen Ruderblätter aufrecht

Frauen-Doppelvierer mit Frieda Hämmerling, Franziska Kampmann, Michaela Staelberg und Daniela Schultze verpasst als Vierter die Medaillenränge; Foto: DRV/Seyb

Bei den Weltmeisterschaften in Linz-Ottensheim vom 25. Aug. bis 1. Sept 2019 haben Daniela Schultze, Michaela Staelberg, Franziska Kampmann und Schlagfrau Frieda Hämmerling (RC Potsdam/Crefelder RC/RV Waltrop/RG Germania Kiel) im Frauen-Doppelvierereine eine Medaille jedoch verpasst. Nach einem guten Start konnte sich das deutsche Boot zunächst an die führenden Polen hängen. Bei 500 m lag das Quartett allerdings schon über 1,5 Sekunden zurück auf Rang vier. An der Spitze übernahmen die Chinesinnen das Tempo, dahinter folgten Polen und die Niederlande. Bis zur 1.000-m-Marke verloren die Deutschen weitere Sekunden, Rang drei war mit zwei Sekunden Rückstand noch in Reichweite. Doch auch auf den letzten 500 m konnten die Athletinnen von Trainer Marcin Witkowski nichts mehr draufsetzen und verpassen als Vierter die Medaillenränge. Hängende Köpfe im Ziel. “Wir sind super enttäuscht, wir wollten eine Medaille.” “Es fehlte heute an Dynamik und Aggressivität, das war einfach kein gutes Rennen”, so Trainer Witkowski.

Ruderweltmeisterschaften vom 25. Aug. bis 1. Sept. 2019 in Linz (Österreich)

Bild 2 von 6