Rudern gegen Krebs – dieses Mal auf dem Ergometer

Weil es auf der Förde zu windig war und die Bootsstege unter Wasser standen, mussten die fast 50 Mannschaften der Benefizregatta “Rudern gegen Krebs” am 28. August 2021 an Land auf Ruderergometer. Statt zu viert im Boot jetzt in der Staffel, jeder musste 300 Meter auf Zeit zurücklegen. Am Ende sind es rund 40.000 Euro an Start- und Spendengelder die Krebspatienten kostenlose Sportprogramme im Städtischen Krankenhaus Kiel ermöglichen.

Schirmherr Ulf Kämpfer

Zum elften Mal organisierten alle Kieler Rudervereine die Benefizregatta. Dem Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer war es auch in diesem Jahr wieder eine Herzensangelegenheit die Schirmherrschaft zu übernehmen. Er ließ es sich trotz wolkenverhangenem Himmel und Nieselregen nicht nehmen, die Benefizregatta auf dem Steg der Rudergesellschaft Germania zu eröffnen.

Anschließend setzte sich der Oberbürgermeister als ehemaliger Ruderer im Team Silberpfeil des Städtischen Krankenhauses Kiel selber aufs Ergometer.

Der Wettkampf

Normalerweise wären die 41 Teams sowie 3 Schüler- und 5 Patientenmannschaften auf der Kieler Innenförde in Ruderbooten auf die 300 Meter lange Strecke zwischen den Bootstegen des Ersten Kieler Ruder-Clubs und der Rudergesellschaft Germania gegangen. Doch der heftig Wind aus Nord-Ost hatte bereits in der Vortagen viel Wasser in die Förde getrieben und die Stege unter Wasser gesetzt. Eine Regatta war unter diesen Bedingungen ausgeschlossen. Kurzfristig änderten die Kieler Rudervereine den Wettkampfmodus und organisierten Staffelrennen auf Ruderergometern. Jede aus vier Ruderern bestehende Mannschaft musste in ihrem Rennen zusammen 1.200 Meter auf Zeit zurücklegen. Vorkenntnisse waren dafür nicht nötig, jeder konnte gleich loslegen. Die Steuerleute der Kieler Rudervereine sorgten für einen sicheren Ablauf. Die Ergometerrennen bereiteten den Teilnehmern, die von den umstehenden Zuschauern lauthals angefeuert wurden, bei aller Anstrengung vor allem unbändigen Spaß, wie viele Teilnehmer nach dem Rennen betonten.

Das Projekt: Sport und Krebs

Es ist erwiesen, dass sich sportliche Betätigung günstig auf Krankheitsverlauf und Genesung von Krebspatienten auswirken kann. Ziel des Projektes “Sport und Krebs” am Städtischen Krankenhaus ist es vielen Krebspatienten oder auch ehemals an Krebs Erkrankten zu ermöglichen, ihr Leben trotz seelischer und körperlicher Belastungen besser zu bewältigen.

Ergebnisse

Patienten-Rennen

  1. Förde Delfine
  2. Förde Hechte
  3. Förde Heringe
  4. Förde Forellen
  5. Förde Makrelen

Schüler-Rennen

  1. Wiking (Max-Planck-Schule)
  2. Neptun (Hebbelschule)
  3. Aegir (Humboldtschule)
  4. Thetis / Teifun (Gelehrtenschule)

Finale Einsteiger

  1. Grün-Weiß motivert (Rudergesellschaft Germania)
  2. Radioaktiv Man (Städt. Krankenhaus Kiel – Boot 7)
  3. CAU_L-Quappen 1 (Uni Kiel Sportwissenschaften, Sponsor Anke und Uwe Zwingmann)
  4. oemig+stark (oemig+stark Ingenieurgesellschaft)
  5. F.euriger E.rstlings K.ahn (Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster)

Finale Experten

  1. Laeknaris (Sponsor Arbeitsmedizinischer Dienst – AMD 1)
  2. Hauptsache Ballert (beneCon Consulting) und
    ZaPraSchmiRo (Praxis für Zahnheilkunde Dr. Oliver Schmidt + Elsia Rohnen)
  3. Ruderriege Ditmarsia

Weitere Informationen

Schleswig-Holstein Magazin | 28.08.2021 | 19:30 Uhr 1 Min | Verfügbar bis 04.09.2021

Impressionen